Review Fakten + Credits


Abigail

Veröffentlichung: 2024-04-18Genre: HorrorLänge: 109 minutenBudget: $ 28,000,000
Übersicht

Ein junges Mädchen wird aus ihrem Haus in Boston entführt, um ein Lösegeld von ihrem reichen, zwielichtigen Vater zu erpressen. Doch was wie eine einfache Entführung aussah, entpuppt sich als deutlich komplizierter, als ihre Entführer sich vorstellen konnten.

Quelle: www.themoviedb.org

 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Rezension

eine blutverschmierte Frau kniet am Boden einer Küche, deren Wände mit Blut und Dreck befleckt sind

Abigail ©2024 Universal Studios

Der härteste Kampf in Matt Bettinelli-Olpins und Tyler Gilletts Ballerina-Blutbad ABIGAIL ist keine der bis zum superlativen Spektakel gesteigerten Konfrontationen eines unglückseligen Kidnapper-Sextetts mit der Titelfigur, sondern der des Regie-Duos darum zu verbergen, wie uninspiriert ihr spielfimlanger Vampir-Witz tatsächlich ist. Die größte Teil der simplen Story, die für die vormaligen Mitglieder der Kreativ-Gruppe Radio Silence neben Stephen Shields ihr bewährter Kollege Guy Busick verfasste, ist ein Cross-over aus beider READY OR NOT und HOME ALONE.

Nur trägt Kevin (Alisha Weir) jetzt Turnschuhe und Tutu – eine Kombi ähnlich der von READY OR NOT’s Grace – ist nach einer skurrilen Statue angelehnt an Jan van Eyck um die 600 Jahre alt, hat ein Gebiss im FRIGHT NIGHT Stil und buchstäblich ein paar Leichen im Keller des altertümlichen Anwesens. Dessen Inneneinrichtung, vollgepackt mit Tierpräparaten, Drachen-Details, Fledermaus-Skeletten und düsteren Gemälden diverser Stilepochen, ist tatsächlich der originellste Aspekt der Inszenierung. Selbige macht davon indes kaum Gebrauch.

ein Mädchen in einem weißen, blutbefleckten Kleid baut sich vor seinem Opfer auf und fletscht die Zähne

Abigail ©2024 Universal Studios

Unheimliche Atmosphäre entsteht somit nie, Humor noch weniger. Die Gags beschränken sich auf sadistische Slapstick, wenn die von Auftraggeber Lambert (Giancarlo Esposito) eingesperrte Gruppe dezimiert wird. Wer durchkommt – Ex-Cop Frank (Dan Stevens), Schlägertyp Peter (Kevin Durand), Hackerin Sammy (Kathryn Newton), Fahrer Dean (Angus Cloud), Scharfschütze Rickles (William Catlett) oder Mutter und Medizinerin Joey (Melissa Barrera) – ist genauso vorhersehbar wie die spärlichen Twists. Zum Ausgleich spritzen literweise Kunstblut und Körper explodieren. Noch mehr READY OR NOT.

Fazit

Der Liebe zum Sujet und Inspiration findet sich allein im opulenten Szenenbild. Darin genrespezifische Querverweise zu entdecken, ist neben Alisha Weirs furioser Darstellung der kindlichen Killerin noch das Unterhaltsamste an Matt Bettinelli-Olpins und Tyler Gilletts Splatter-Comedy. Deren rudimentärer Plot macht aus dem beiden filmischen Vorlagen gemeinsamen Klassenkampf-Motiv noch weniger als aus der von Stephen Kings Kurzgeschichte Popsy geklauten Grundidee. Deren handwerklich solide Adaption stagniert ebenso in Selbstwiederholung des Altbekannten wie das in Dauerschleife gespielte Schwanensee-Motiv.

Wie hat Dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Bisher gibt es keine User-Bewertung zu diesem Film)

Loading...

Review Fakten + Credits


Originaltitel Abigail
Kinostart 18.4.2024
Länge: 109 minuten
Produktionsland United States of America
Genre: Horror | Thriller
Regie Matt Bettinelli-Olpin | Tyler Gillett
Executive Producer Ron Lynch | Macdara Kelleher
Producer Chad Villella | William Sherak | Paul Neinstein | James Vanderbilt | Tripp Vinson
Kamera Aaron Morton
Musik Brian Tyler
Cast Melissa Barrera, Dan Stevens, Alisha Weir, Kathryn Newton, Kevin Durand, William Catlett, Angus Cloud, Giancarlo Esposito, Matthew Goode

Wie hat dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (Bisher gibt es keine User-Bewertung zu diesem Film)

Loading...