Im Jahr 2020 kam auf, das Disney das Piraten-Franchise FLUCH DER KARIBIK mit Frauen-Power neu auflegen möchte und es sollte ein Reboot mit Margot Robbie kommen. Wie die Schauspielerin nun allerdings verriet, wird der Film nicht mehr kommen.

Johnny Depp und Disney wollen keinen weiteren FLUCH DER KARIBIK-Film drehen. Nach allem, was die vergangenen Monate geschah, kaum verwunderlich. Jedoch hatte Disney bereits konkrete Pläne für ein Reboot. So wude im Jahr 2020 bekannt, dass die BIRDS OF PREY-Drehbuchautorin Christina Hodson engagiert wurde, um ein Spin-off zur FLUCH DER KARIBIK-Reihe zu kreieren. In diesem sollte allerdings nicht Captain Jack Sparrow in See stechen, sondern eine neue Gruppe von Piratinnen, angeführt von Margot Robbie. Jedoch verriet sie nun gegenüber Vanity Flair, dass Disney wohl kein Interesse mehr an der Verfilmnung habe.

 

Vor einigen Monaten gab es das letzte offizielle Lebenszeichen des Projekts. Damals versicherte der FLUCH DER KARIBIK-Produzent Jerry Bruckheimer, dass man an der Umsetzung des Projekts arbeite. Wie Margot Robbie nun allerdings im Interview zur Cover-Story von Vanity Flair ausführte, wird der Film wohl nicht mehr kommen:

„Wir hatten vor Ewigkeiten eine Idee [für einen FLUCH DER KARIBIK-Film], und wir haben sie für eine Weile entwickelt, um eine mehr von einer Frau angeführte, nicht komplett von Frauen geführte, sondern nur eine andere Art von Geschichte zu haben. Wir fanden sie wirklich cool, aber ich schätze, sie [gemeint ist Disney] wollen es nicht mehr machen.“<span class="su-quote-cite">Margot Robbie gegenüber Vanity Flair</span>




Dennoch soll Disney an einem weiteren FLUCH DER KARIBIK-Film arbeiten. Ted Elliot soll sich aktuell im Prozess des Schreibens eines neuen Drehbuchs befinden. Es soll ein Spin-Off zur bisherigen Filmreihe werden und sich neuen Figuren widmen. Auch ein Regisseur steht schon fest. Craig Maizin soll so den FLUCH DER KARIBIK-Ableger inszenieren. Doch ein Start der Dreharbeiten steht wohl noch in weiter Ferne …