Review Fakten + Credits


Next Goal Wins

Veröffentlichung: 2023-11-16Genre: KomödieLänge: 103 minutenBudget: $ 14,000,000
Übersicht

Die amerikanisch-samoanische Fußballnationalmannschaft gilt spätestens seit ihrer legendären 0-zu-31-Niederlage gegen Australien als eine der schlechtesten Fußballmannschaften der Welt. Nie verlor eine Nationalmannschaft in diesen Dimensionen. Auch in den 30 folgenden Länderspielen konnten die Kicker keinen Sieg für sich verbuchen. Trotzdem weigert sich die Mannschaft ihr Ziel – die Qualifikation für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 – aufzugeben. Als Unterstützung wird der amerikanische Fußballtrainer Thomas Rongen (Michael Fassbender) ins Boot geholt, der die Truppe innerhalb der nächsten drei Wochen auf Vordermann bringen soll. Er beginnt Pläne zu schmieden, die das Unmögliche in greifbare Nähe rücken sollen. Dafür muss er nicht nur ein eisernes Training verordnen, sondern auch tiefgehende Veränderungen in der Mannschaftsstruktur vornehmen.

Quelle: www.themoviedb.org

 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Rezension

Next Goal Wins Filmstill

Next Goal Wins ©2024 Disney

Ironischerweise ist die Schwäche Taika Waititis Leinwandadaption des ebenso beeindruckenden wie bescheidenen Triumphs der amerikanisch-samoanischen Fußballmannschaft ist, dass die Underdog-Comedy zu sehr ihrem Ensemble ähnelt. Sympathisch? Ja. Das Herz am richtigen Fleck? Einigermaßen. Gelungen? Nicht wirklich. Dabei scheint die auf realen Begebenheiten und der 2014 erschienen Doku gleichen Titels basierende Geschichte des amerikanisch-samoanischen Fußballteams und seines ersten Sieges in einem internationalen Spiel ideal für den Regisseur, der mit seiner Rolle des Blackbeard in der besten Queere-Piraten-Serie ever gerade Pluspunkte bei der LGBTQ+ Audience sammelt. Umso enttäuschender ist der Umgang Waititis mit Iain Morris verfassten Skripts mit trans Spielerin Jaiyah Saelua (Kaimana).

Die erste offen nicht-binäre Spielerin in einem FIFA World Match hätte eine wesentlich spannendere Hauptfigur abgegeben als der von einem fehlbesetzten Michael Fassbender verkörperte Trainer Thomas Rongen. Der alkoholabhängige, seiner Ex-Frau (komplett verschwendet: Elizabeth Moss) Choleriker ist zugleich White Savior und Inkarnation der abgehalfterten Trainer aus BAD NEWS BEARS, A LEAGUE OF THEIR OWN und ANY GIVEN SUNDAY. Auf beides spielt der Plot flüchtig an, während er die stereotypen Schritte auf dem Weg zum Sieg abarbeitet, als würde die Erwähnung von Klischees diese beheben. Natürlich lernt auch Rongen, besonders vom warmherzigen Team-Manager Tavita (Oscar Kightley), denn die schematische Story ist tatsächlich seine.

Next Goal Wins Filmstill

Next Goal Wins ©2024 Disney

Fazit

Dass der weiße wohlhabende straighte cis Mann lernt, seine Ausraster zu beherrschen, erscheint als bedeutendere Entwicklung als die sportliche Verbesserung der Mannschaft. Deren Mitglieder reduziert der spürbar unmotivierte Plot auf ihre Spitznamen. Außer Jaiyah, die von Rongen mit übergriffigen Fragen und Deadnaming erniedrigt wird, aber sich bei ihm für ihre verständliche Reaktion entschuldigen muss. Taika Waititis statt selbstironische nur selbstdarstellerische Cameo zeigt exemplarisch die humoristische Verflachung seiner lustlosen Inszenierung. Die macht aus der originellen Vorlage visuell und dramatisch gleichermaßen fade Fließbandware, in deren Sportszenen die Dynamik und Fokus missende Kamera noch deutlich schlechter ist als die Spielenden. Klarer filmischer Fehlschuss.

Wie hat Dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 6,67 von 10)

Loading...





Review Fakten + Credits


Originaltitel Next Goal Wins
Kinostart 16.11.2023
Länge: 103 minuten
Produktionsland New Zealand
Genre: Komödie | Drama
Regie Taika Waititi
Executive Producer Andy Serkis | Kathryn Dean | Will Tennant
Producer Jonathan Cavendish | Taika Waititi | Garrett Basch | Mike Brett | Steve Jamison
Kamera Lachlan Milne
Visual Effects Jason Chen
Musik Michael Giacchino
Cast Michael Fassbender, Oscar Kightley, Kaimana, David Fane, Rachel House, Beulah Koale, Taika Waititi, Will Arnett, Elisabeth Moss, Uli Latukefu, Sisa Grey, Semu Filipo, Chris Alosio, Lehi Makisi Falepapalangi, Ioane Goodhue, Hio Pelesasa, Wil Kahele, Rhys Darby, Luke Hemsworth, Angus Sampson

Wie hat dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 6,67 von 10)

Loading...