Review Fakten + Credits


Rebel Moon - Teil 1: Kind des Feuers

Veröffentlichung: 2023-12-15Genre: Science FictionLänge: 133 minutenBudget: $ 83,000,000
Übersicht

Vor Jahren strandete Kora (Sofia Boutella) in einem Raumschiff auf dem Mond Veldt irgendwo am Rande des Universums. Die Einheimischen nahmen sie freundlich auf, befürchteten aber schon immer, dass Kora von einer Welt stammt, mit der sie lieber niemals Kontakt haben würden. Sie sollen Recht behalten, denn eines Tages taucht der grausame Admiral Noble (Ed Skrein) auf, ein Abgesandter des tyrannischen Imperium-Herrschers Balisarius (Fra Fee), der Veldt unterjochen und ausbeuten möchte, wie er es schon auf vielen weiteren Planeten und Monden zuvor getan hat. Doch die Invasoren haben ihre Rechnung ohne die kämpferische Kora gemacht, die ursprünglich aus ihren eigenen Reihen stammt. Gemeinsam mit dem kriegerisch gänzlich unerfahrenen Bauern Gunnar (Michiel Huisman) bricht sie zu verschiedenen Nachbargestirnen auf, um die dortigen Bewohner davon zu überzeugen, sich einer Rebellion gegen das Imperium anzuschließen.

Quelle: www.themoviedb.org

 

Aus datenschutzrechtlichen Gründen benötigt YouTube Ihre Einwilligung um geladen zu werden. Mehr Informationen finden Sie unter Datenschutzerklärung.
Akzeptieren

Rezension

drei humanoide, mit aufwendiger Maske ausgestattete Außerirdische stehen in einem Gebäude

Rebel Moon Teil 1: Kind des Feuers ©2023 Netflix, Inc.

Falls sich je irgendwer in einem Anfall masochistischer Neugier fragte, was die straighte Version von Camp wäre, findet sich die Antwort bei Zack Snyder. Dessen elfter Film, bei dem er zum dritten Mal neben Regie sowohl Story und Drehbuch als auch Kamera und Produktion übernahm, ist ein superlativ-süchtiges Spektakel, das die stilistische Signatur so überdeutlich trägt, dass der unvermeidliche Schlusstitel „A Zack Snyder Film“ kaum übertrieben wirkt. Die arrogante Aneignung der Arbeit sämtlicher Beteiligten, von denen niemand das hoffnungslos hirnverbranntes Heldenlied retten kann, fügt sich nahtlos in das kleptomanische Konzept des aberwitzigen Auftakts einer als Zweiteiler angelegten Science-Fiction-Saga epischen Ausmaßes.

Letztes bestimmt wohl der Erfolg der überlangen Galerie Charakter-Postern. Die rudimentäre Handlung des ersten Teils begnügt sich mit der Vorstellung der tragenden Figuren, die so authentisch und originell wirken wie die Kopie einer Kopie einer Kopie, und der Etablierung des fiktiven Kosmos. Als der skrupellose Admiral Atticus Noble (unterhaltsam fies: Ed Skrein) im Namen des despotische Motherland das schutzlose Bauerndorf bedroht, in dem die desertierte Elite-Soldatin Kora (Sofia Boutella) Zuflucht gefunden hat, rekrutiert sie begleitet vom Farmer Gunnar (Michiel Huisman) eine drei berüchtigte Outlaws und eine Armee idealistischer Rebellen im Kampf gegen den sadistischen Regenten, der obendrein ihr (Zieh)Vater ist.

ein kurzhaariger Mann im Vordergrund holt wütend mit einer schwarzen Eisenstange aus, hinter ihm stehen Männer, neben ihm in rote Kutten gekleidete, skelettähnliche Wesen, einer von ihnen hält ein Buch in der Hand

Rebel Moon Teil 1: Kind des Feuers ©2023 Netflix, Inc.

Was nach Fan Fiction zu Akira Kurosawas SIEBEN SAMURAI und STAR WARS klingt, ist genau das und noch mehr – mehr abgekupferte Ideen. LORD OF THE RINGS, BLADE RUNNER, GLADIATOR, MATRIX, ALIEN, SUPERMAN … Bevölkert wird das generische Geschehen von stereotypen Charakteren, allesamt vorbelastet mit klischeehaften Schicksalsschlägen, von denen sie detailgenau berichten. Manche Szenen laden geradezu zum Filme-Zählen ein, so zahlreich sind die visuellen und narrativen Anleihen. Übertüncht werden die dreisten Derivate von Snyders charakteristischen Manierismen. Zeitlupen, Schaukasten-Szenen, entsättigte Farben, chorale Klänge, pathetische Posen und schwache CGI-Efekte machen die phantasielose Kampfszenen-Collage zu einer ermüdenden Endlos-Parade pompösen Pathos, bigottem Bombast und martialischer Megalomanie.

Fazit

Die Filme, bei denen Zack Snyder zusätzlich zur Regie auch das Drehbuch übernahm, waren schon immer noch protziger, prätentiöser und populistischer als diejenigen, die er nur inszenierte. Sein selbstverliebtes Sci-Fi-Symposium ist da keine Ausnahme. Das fähige Ensemble kann den platten Charakteren und albernen Dialogen, die jede Emotion zu Tode erklären, keinerlei Kontur geben. Mit ihren egomanischen Exzessen passt die in ihrer Synthetik an ein PC-Spiel erinnernde Optik zum überlegenere Werke plündernden Patchwork-Plot. Der wuchtige Soundtrack, melodramatische Monumentalismus und die dumpfe Ideologie komplettieren ein auf visueller und dramatischer Ebene gleichsam krudes Kriegsepos, das es mangels Selbstironie nur zu unfreiwilliger Komik schafft. 

Wie hat Dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 10)

Loading...





Review Fakten + Credits


Originaltitel Rebel Moon - Part One: A Child of Fire
Kinostart 15.12.2023
Länge: 133 minuten
Produktionsland United States of America
Genre: Science Fiction | Drama | Action
Regie Zack Snyder
Executive Producer Kurt Johnstad | Bergen Swanson | Sarah Bowen | Shay Hatten
Producer Zack Snyder | Eric Newman | Wesley Coller | Deborah Snyder | Misha Bukowski
Kamera Zack Snyder
Visual Effects John 'D.J.' Des Jardin | Marcus Taormina
Musik Tom Holkenborg
Cast Sofia Boutella, Michiel Huisman, Ed Skrein, Djimon Hounsou, Bae Doona, Staz Nair, Charlie Hunnam, Ray Fisher, Cleopatra Coleman, E. Duffy, Anthony Hopkins, Fra Fee, Charlotte Maggi, Sky Yang, Stuart Martin, Ingvar E. Sigurðsson, Alfonso Herrera, Cary Elwes, Rhian Rees, Jena Malone

Wie hat dir der Film gefallen?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne6 Sterne7 Sterne8 Sterne9 Sterne10 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 1,00 von 10)

Loading...