Erst wenige Stunden ist es her, dass die Oscars® vergeben wurden und noch immer wird es wohl eine Feier geben die noch viele viele Stunden andauern wird. Die diesjährige Verleihung der goldenen Trophäe hielt einige Überraschungen sowie auch einige sehr verdiente Gewinner bereit. Großer Verlierer des Abends war auf jeden Fall Netflix, da von den insgesamt über 20 Nominierungen gerade einmal zwei Oscarauszeichnung an den Streaminganbieter gingen. Damit ihr nicht den Überblick verliert gibt es hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung der ausgezeichneten Filme!

Alle Ansprachen der Gewinner stehen unter dem Copyright 2020 Academy of Motion Picture Arts and Sciences.

Bester Film: Parasite

Bester Film

Bester Film Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten waren:

PARASITE darf sich damit besonders rühmen, da dies der erste Nicht-Englischsprachige Film ist, der mit dieser Auszeichnung geehrt wird. In seiner Ansprache und einem anschließend geführten Interview, kann Bong Joon-ho gar nicht oft genug betonen, was für eine große Ehre es ist und was für ein besonderer Moment, nicht nur für die Academy selbst sondern vielmehr für ganz Korea. Kwak Sin Ae kann die Entscheidung ebenfalls nicht fassen und dankt der Academy mit größtem Respekt für diese. Zudem ergänzt Miky Lee einen Dank an Regisseur Bong und zählt alles auf, was sie an ihm mag: Sein Lächeln, sein crazy Haar, die Art wie er spricht, die Art wie er geht und vor allem die Art wie er Regie führt. Und was sie ganz besonders an ihm mag ist sein Sinn für Humor und dass er über sich selbst lachen kann. Zu guter Letzt dankt sie allen die das Projekt PARASITE unterstützt haben und vor allem dem Koreanischen Film Publikum, die stets ihren Filmen viel Aufmerksamkeit gewidmet haben.

Beste Regie: Bong Joon-ho | Parasite

Beste Regie

Beste Regie Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Nach der Auszeichnung für den besten internationalen Film dachte Bong Joon-ho bereits für diesen Abend fertig zu sein und dass er sich nun entspannen könne. Niemals hat er damit gerechnet erneut ausgezeichnet zu werden. In seiner Jugend als er studierte hat er ein Zitat tief in sein Herz geschlossen: „the most personal is the most creative.“ (Übersetzt: Das persönlichste ist das kreativste.) Im weiteren dankt er auch den anderen nominierten Regisseuren und kann es einfach nicht fassen gewonnen zu haben, da schon allein die Nominierung für ihn eine der größten Ehrungen darstellte. Zudem schlägt er der Academy vor ein Texas Chainsaw zu machen und den Oscar in fünf Teile zu stückeln, um die Auszeichnungen mit allen Nominierten zu teilen.

Beste Hauptdarstellerin: Renée Zellweger | Judy

Beste Schauspielerin

Beste Hauptdarstellerin Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

In Ihrer Rede dankte Renée Zellweger auch den anderen vier nominierten Damen. Sie ist überzeugt davon, dass unsere Helden uns vereinen und die Feierlichkeiten die wir auf diese Helden abhalten uns zu einer Einheit zusammenschweißen. Eine dieser Lichtgestalten war Judy Garland, die über Generationen hinweg die Menschen vereinte.

Bester Hauptdarsteller: Joaquin Phoenix | Joker

Bester Hauptdarsteller

Bester Hauptdarsteller Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Dankbar für den Preis, hebt sich Joaquin Phoenix jedoch nicht selbst in den Himmel sondern ist der Ansicht, dass alle in diesem Raum die gleiche Liebe vereint, die Liebe zum Film. Zudem äußert er eine umfassende Gesellschaftskritik im Sinne einer egozentrischen Weltanschauung der Menschen, die glaube sie seien das Zentrum dieses Universums. Insbesondere macht er neben Tierrechten, Rassismus, Geschlechter-Ungleichheit sowie Rechten für Homosexuelle auf die Problematik aufmerksam, wie rücksichtslos der Mensch mit der Natur umgeht. Zeitgleich ruft er dazu auf, dass wir uns alle mehr unterstützen müssen, mehr gegenseitige Hilfestellung bieten und wir anderen etwas beibringen sollten, denn nur dann können wir alle das Beste unserer Selbst erreichen. Dies sei der beste Weg der Menschlichkeit.

Bester Nebendarsteller: Brad Pitt | Once Upon A Time… In Hollywood

Bester Nebendarsteller

Bester Nebendarsteller Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Brad Pitt dankt vor allem Quentin Jerome Tarantino, ohne den all dies nicht möglich gewesen wäre und er ist der Ansicht, dass die Filmindustrie eine komplett andere wäre ohne diesen hervorragenden Regisseur. Zudem dankt er vielen Kollegen und erinnert an die tolle Zeit während der Produktion insbesondere mit Leonardo DiCaprio. Außerdem möchte er ein paar Gedanken an die Stund-Crews teilen, die viel zu häufig im Schatten der Produktion stehen.

Beste Nebendarstellerin: Laura Dern | Marriage Story

Beste Nebendarstellerin

Beste Nebendarstellerin

Die weiteren Nominierten:

Nachdem Laura Dern sich bei der Academy, Netflix und ihrer Familie und Freunden bedankt hat, wendet sie sich an Noah Baumbach für seine fantastische Vision und Magie sowie dem restlichen Filmteam. Insbesondere folgt eine Danksagung an all die Liebesgeschichten, die sich durch ihr Leben ziehen und den Personen die dahinter stehen. „And you know, some say never meet your heroes, but I say, if you’re really blessed, you get them as your parents. (Übersetzt: Und ihr wisst, manche sagen, dass man niemals seine Helden trifft, ich jedoch sage, wenn du wirklich gesegnet bist, sind dies deine Eltern!) Zudem dankt Laura Dern noch dafür, dass dies das beste Geburtstagsgeschenk ist, dass sie je hätte kriegen können.

Bestes adaptiertes Drehbuch: Taika Waititi | Jojo Rabbit

Bestes adaptiertes Drehbuch

Bestes adaptiertes Drehbuch Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

  • Steven Zaillian | The Irishman
  • Todd Phillips und Scott Silver | Joker
  • Greta Gerwig | Little Women
  • Anthony McCarten | Die zwei Päpste

Der völlig aufgewühlte Taika Waititi dankt vor allem erst einmal seiner Mutter, die ihn überhaupt erst auf dieses Buch aufmerksam gemacht hat. Gerne würde er auch vielen anderen Menschen danken, doch konnte er sich einfach nicht mehr erinnern wem alles.

Bestes Originaldrehbuch: Parasite | Bong Joon-ho und Han Jin Won

Bestes Originaldrehbuch

Bestes Originaldrehbuch

Die weiteren Nominierten:

Bong Joon-ho erzählt, wie einsam der Prozess des Drehbuchschreibens ist und niemand schreibe für sein Land. Doch es ist der erste Oscar für Süd-Korea was ihn wirklich freut. Schließlich dankte er noch allen Schauspielern, die diesen Film zum Leben erweckt haben.

Daraufhin teilt Han Jin Won diese Ehre den Oscar zu erhalten mit allen Geschichtenerzählern und Filmmachern seines Landes, insbesondere der Stadt Chungmuro, die das koreanische Hollywood ist.

Bester Schnitt: Le Mans 66 – Gegen jede Chance | Michael McCusker und Andrew Buckland

Bester Schnitt

Bester Schnitt Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Während Andrew Buckland fast ausschließlich Dankesworte für seine Familie findet, richtet sich Michael McCusker dankend an James Mangold und das eine große Ehre war ihm zuzuschauen, wie er in den letzten 15 Jahren zu einem der besten Regisseure dieses Businesses wurde.

Beste Kamera: 1917 | Roger Deakins

Beste Kamera

Beste Kamera Troy Harvey | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Roger Deakins dankt allen Unterstützern und fleißigen Helfern und schlussendlich vor allem Sam Mendes für die großartige Erfahrung, die wohl niemand mehr vergessen wird.

Bestes Kostümdesign: Jacqueline Durran | Little Women

Bestes Kostümdesign

Bestes Kostümdesign Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Auch Jaqueline Durran dankt dem gesamten Produktionsteam und vor allem ihrer Familie, die es ihr ermöglicht als arbeitende Mutter tätig zu sein. Ein Dank geht auch an Greta Gerwig, die sowohl eine Inspiration für alle war, als auch mit ihrer brillanten Art stets zur Seite stand.

Beste Filmmusik: Joker | Hildur Guonadóttir

Bester Filmmusik

Beste Filmmusik Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Nachdem Hildur Gudnadóttir sowohl Todd Phillips als auch Bradley (Cooper) gedankt hat, wendet sie sich auch noch an ihre Familie und Freunde. Schlussendlich beendet sie ihre Dankesrede mit: „To the Girls, to the women, to the mothers, to the daughters who hear the music bubbling within, please speak up. We need to hear your voices.“ (©A.M.P.A.S.) (Übersetzt: An die Mädchen, an die Frauen, an die Mütter, an die Töchter die die Musik in sich brodeln hören: Lasst es raus! Wir müssen eure Stimmen hören.)

Bester Filmsong: (I’m Gonna) Love Me Again | Rocketman

Bester Filmsong

Bester Filmsong Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Während Bernie Taupin es kaum fassen kann und schnell allen aus der Produktion und dem Team sowie seiner liebevollen Frau dankt, richtet sich Elton John anfangs an seinen Freund und Kollegen Bernie, der ihn in guten wie in schlechten Zeiten stets begleitet hat. Zudem lobt er die fantastischen Leistungen von Matthew Vaughn und Taron Egerton. Schließlich dankt er noch der Academy, da die Beiden noch nie für etwas so großes ausgezeichnet wurden wie jetzt und merkt an, dass unglaublich viel großartiges Potential in diesem Saal in dieser Nacht vereint ist.

Bestes Make-up und beste Frisuren: Bombshell – Das Ende des Schweigens | Kazu Hiro, Anne Morgan und Vivian Baker

Bestes Make-up und beste Frisuren

Bestes Make-up und beste Frisuren Troy Harvey | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

  • Joker | Nicki Ledermann und Kay Georgiou
  • Judy | Jeremy Woodhead
  • Maleficent: Mächte der Finsternis | Paul Gooch, Arjen Tuiten und David White
  • 1917 | Naomi Donne, Tristan Versluis und Rebecca Cole

Kazu Hiro fühlt sich sehr geehrt. Nachdem sie allen aus dem Team gedankt hat, wendet sie sich speziell noch einmal an Charlize Theron, die eine fantastische Schauspielerin und Produzentin ist. Ohne ihre Liebe und Sorge um alles wäre dieser Film nicht möglich gewesen und die drei hätten diesen Oscar® nie erhalten können.

Bestes Szenenbild: Once Upon A Time… In Hollywood | Barbara Ling und Nancy High

Bestes Szenenbild

Bestes Szenenbild Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Sowohl Brabrara Ling als auch Nancy Haigh ihrem Team, ihrer Gang und allen, die Ihnen geholfen haben diese unglaubliche Setbild zu schaffen, was vor allem auch auf Quentin Tarantinos epischer Meisteridee beruht, auf die er sie alle mitgenommen hat.

Bester Ton: Mark Taylor und Stuart Wilson | 1917

Bester Ton

Bester Ton Troy Harvey | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Stuart Wilson und Mark Taylor danken ihrem Team für die tolle Unterstützung und nehmen den Preis im Namen des ganzen Ton-Teams an.

Bester Tonschnitt: Donald Sylvester | Le Mans 66 – Gegen jede Chance

Bester Tonschnitt

Bester Tonschnitt Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

Le Mans 66 – Gegen jede Chance ist eine Vereinigung von Ton und Bild. Deshalb dankt Donald Sylvester vor allem seinem fantastischen Ton-Team, jedoch bezieht er das Kamera und Schnitt-Team ebenfalls mit ein. Als letzter Film aus dem hause 20th Century Fox, der je gedreht würde, dankt er vor allem Aaron Downing, Ted Gagliano und Emma Watts. Auch dem Support seiner Frau ist er äußerst dankbar und richtet sich dann an Regisseur James Mangold, der seiner Ansicht nach hätte als bester Regisseur nominiert werden müssen. Wenn Donald Sylvester könnte, würde er der Statue den Kopf abbrechen und diesen an James Mangold überreichen.

Beste visuelle Effekte: 1917 | Guillaume Rocheron, Greg Butler und Dominic Tuohy

Beste visuelle Effekte

Beste visuelle Effekte Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

  • Avengers: Endgame | Dan DeLeeuw, Russell Earl, Matt Aitken und Dan Sudick
  • The Irishman | Pablo Helman, Leandro Estebecorena, Nelson Sepulveda-Fauser und Stephane Grabli
  • Der König der Löwen | Robert Legato, Adam Valdez, Andrew R. Jones und Elliot Newman
  • Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers | Roger Guyett, Neal Scanlan, Patrick Tubach und Dominic Tuohy

1917 sei eine Art Traumprojekt gewesen, in dem sowohl große Herausforderungen auf sie warten als auch die Chance bestand mit fantastischen Menschen zusammen zuarbeiten. Der Dank geht an Sam Mendes, der als Inspiration und Unterstützer das Team stets begleitet hat. Zudem möchte Guillaume Rocheron den Preis mit all den 600 Darstellern und dem Spezialeffekte-Team teilen.

Bester Animationsfilm: A Toy Story: Alles hört auf kein Kommando | Josh Cooley, Mark Nielsen und Jonas Rivera

Bester Animationsfilm

Bester Animationsfilm Blaine Ohigashi | ©A.M.P.A.S.

Die weiteren Nominierten:

  • Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt | Dean DeBlois, Bradford Lewis und Bonnie Arnold
  • Ich habe meinen Körper verloren | Jérèmy Clapin und Marc du Pontavice
  • Klaus | Sergio Pablos, Jinko Gotoh und Marisa Román
  • Mister Link – Ein fellig verrücktes Abenteuer | Chris Butler, Arianne Sutner und Travis Knight

Während Josh Cooley der Academy dankt für die Ehre bei so vielen tollen Animationsfilmen ausgezeichnet zu werden, erfreut sich Jona Rivera dem tollen Gefühl Familienfilme machen zu können und mit Toy Story 4 einen Liebesbrief an ihre Familien produziert zu haben. Zudem dankt Mark Nielsen den Zuschauern, die seit ihrer Kindheit der Reihe von Toy Story treu geblieben sind und mit ihnen aufgewachsen sind. Er hofft, dass die Abenteuer mit Woody und Buzz das Aufwachsen der Fans etwas erleichtert hat.